Neue Adresse: Wilhelm-Franke-Straße 11, 06618 Naumburg

Wir arbeitet als unabhängiges Ingenieurbüro beratend und begutachtend in den Bereichen Geotechnik, Grundbau, Gründungen, Geothermie und Hydrogeologie sowie im Bereich der Altlastenerkundung. Wir verfügen über große regionale Erfahrungen und Erkenntnisse sowie über bundesweite Erfahrungen über unsere breit gestreute Projektarbeit.

JAHRZENTELANGE ERFAHRUNG

Unser Mitarbeiterstamm setzt sich aus Bauingenieuren, Geotechnikern, Geologen und Hydrogeologen mit zum Teil jahrzehntelanger Berufserfahrung sowie aus Laboranten, Technikern und Sachbearbeitern zusammen.

a

REGIONALE KENNTNIS

Wir haben Zugriff auf ein Archiv an Gutachten und Erkundungen, das mehrere Jahrzehnte zurückreicht. Dieses Archiv und die Erfahrung unserer Mitarbeiter ermöglichen ein optimales Erkundungskonzept, dass sowohl die Anforderungen Ihres Bauvorhabens als auch unsere Kenntnisse aus dem Archiv berücksichtigt. An Standorten, an denen uns bereits Erkundungsergebnisse vorliegen, kann häufig ein reduziertes Erkundungsprogramm ausgeführt werden.


BUNDESWEITE TÄTIGKEIT

Die Gesellschaftsanteile liegen zu 100% bei der Dr. Spang Ingenieurgesellschaft für Bauwesen, Geologie und Umwelttechnik mbH mit Sitz in Witten (Nordrhein-Westfalen) und Niederlassungen in Freiberg (Sachsen), Esslingen (Baden-Württemberg), Nürnberg (Bayern), Frankfurt am Main (Hessen), Hamburg und Potsdam (Berlin). Über diese Zusammenarbeit sind wir bundesweit Tätig und können auf Erkundungsteams und Mitarbeiter in ganz Deutschland zugreifen.

RAPStra-Prüfstelle

Wir sind vom Land Sachsen-Anhalt anerkannte Prüfstelle nach RAPStra, Ausgabe 2010.

Wir prüfen z.B.:

  • statische Plattendruckversuche nach DIN 18 134
  • dynamische Plattendruckversuche nach TP Bf-StB, Teil B8.3
  • Verdichtungskontrollen nach DIN 18 125
  • Verdichtungsprüfungen mit der leichten Rammsonde nach DIN EN ISO 22 476

 

Als RAPStra-Prüfstelle sind wir anerkannt für die Prüfung von Baustoffen und Baustoffgemischen im Straßenbau für die Bereiche Boden einschließlich Bodenverbesserungen (A1, A3)